Seite drucken
Gemeinde Kappelrodeck (Druckversion)

Archiv

Ältere Artikel nachlesen

Lichtraumprofil: Bitte Zurückschneiden von Hecken, Bäumen und Sträuchern nicht vergessen!

Anpflanzungen beleben und verschönern das Ortsbild und tragen zur Verbesserung der Lebensräume für Mensch und Tier bei. Leider können durch in Verkehrsflächen hineinragende Anpflanzungen aber auch Gefahrensituationen auf Straßen, Wegen und Plätzen hervorgerufen werde.
 
Von mehreren Grundstücken in Kappelrodeck und Waldulm ragen noch Äste oder Zweige in den Verkehrsraum von Straßen und Wegen.
 
Nach dem Straßengesetz sind die Eigentümer und Besitzer der der Straße benachbarten Grundstücke verpflichtet, Anpflanzungen etc. nicht anzulegen oder zu unterhalten, wenn diese die Sicherheit oder Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen (so genannte Verkehrssicherungspflicht). Wer seiner Verkehrssicherungspflicht nicht oder nicht ausreichend nachkommt, muss mit einem Bußgeld sowie bei einer Ersatzvornahme mit der Erstattung der entstandenen Aufwendungen rechnen; zusätzlich sind im Schadensfall (z.B. bei Sach- oder Personenschäden durch in Straßen und Wege hineinragenden Bewuchs) die haftungsrechtlichen Konsequenzen zu tragen. Es ist deshalb im eigenen Sinne des Grundstückseigentümers oder –nutzers, derartige Risiken zu vermeiden und Gefahrenquellen zu beseitigen.
 
Grundsätzlich sind für Straßen und Wege folgende Lichtraumprofile freizuhalten:
 
4,5 m über der gesamten Fahrbahn
2,5 m über Geh-/Fuß- und Radwegen
 
Dies gilt auch für Feldwege.
 
Der Bewuchs ist mindestens bis zur Gehweg-/ Fahrbahnhinterkante zurückzuschneiden. Bei Fahrbahnen ohne Gehweg ist ein seitlicher Sicherheitsraum von mind. 0,75 m einzuhalten. Soweit ein Hochbordrandstein vorhanden ist, kann der Sicherheitsabstand auf 0,50 m reduziert werden. Verkehrszeichen und –einrichtungen sind von jeglichem Bewuchs freizuhalten. An Kreuzungen und Einmündungen ist die Bepflanzung so zu halten, dass die notwendigen Sichtfelder nicht eingeschränkt werden.
 
Unberührt bleibt nach dem Naturschutzgesetz das Verbot, in der Zeit vom 01.03. – 30.09. Hecken, lebende Zäune, Bäume, Gebüsche, Schilf- und Röhrichtbestände über die zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit und der Leichtigkeit des Verkehrs notwendig werdenden Maßnahmen hinaus zu roden, abzuschneiden, auf andere Weise zu zerstören oder erheblich zu beeinträchtigen.
 
Gerne berät Sie Ihre Gemeindeverwaltung bei weiterem Informationsbedarf.
 
Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

http://www.kappelrodeck.de/de/rathaus-gemeinderat/neues-aus-dem-rathaus/archiv/?no_cache=1