Gemeinde Kappelrodeck

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus dem Rathaus

Bei den Bodychecks ging auch der Bürgermeister zu Boden

„Es macht riesig Spaß, aber es ist auch ganz schön anstrengend“, äußerten Kilian Wolf und Eric Schmälzle gemeinsam, nachdem sie aus ihrer „Bubble“ herausgekrochen waren und Kevin Köninger ergänzte: „Es ist, wie wenn man beim Fußballspielen einen Kasten Mineralwasser mit sich herumschleppt, allerdings nicht auf dem Rücken oder vor dem Bauch, sondern rundherum um den Körper.“ Alle Drei spielen sie beim FSV Kappelrodeck-Waldulm in der A-Jugend und beteiligten sich am Sonntag beim ersten Kappelrodecker Bubble-Soccer-Turnier für Jugendliche von zwölf bis 19 Jahren.

Das Turnier fand in der Achertalhalle statt und war ein Angebot der Gemeinde. Lena Siefermann, die als zukünftige Public Managerin derzeit bei der Gemeinde ein Berufspraktikum absolviert, hatte den Event ausgeschrieben und organisierte auch das Turnier am Sonntag. „Es bot sich an, Lena Siefermann mit der Aufgabe zu betreuen, eine Veranstaltung für Kinder und Jugendliche zu organisieren, und daraus entwickelte sich diese Veranstaltung mit dem Funsport Bubble Soccer,“ teilte Bürgermeister Stefan Hattenbach mit. Er war am Sonntag mit dabei in der Achertalhalle und ließ es sich nicht nehmen, selbst einmal in eine „Bubble“ zu schlüpfen und es auszuprobieren. Bubble Soccer ist wie Fußball, aber die Spieler stecken in richtig voluminösen Gummikugeln und Bodychecks sind ausdrücklich erlaubt. Sie tun ja auch nicht weh, denn schlimmstenfalls kugelt die Spielerin oder der Spieler nach einem kräftigen Bodycheck mal über den Boden. Dass man dabei auch mal wie ein Käfer auf dem Rücken liegt und strampeln muss, um wieder auf die Füße zu kommen, oder dass man eine Rolle kopfüber macht, kommt durchaus vor.

Drei Mannschaften hatten sich für das Turnier unter teils phantasievollen Namen für das Turnier gemeldet: die Mannschaft „Rum-Kugeln“, die Mannschaft „Ballerdasdarein“ und die „Jungmusiker“. Die Mannschaft „Ballerdasdarein“, die aus lauter A-Jugendlichen des FSV Kappelrodeck-Waldulm bestand, war nicht zu schlagen und entschied das Turnier klar für sich. „Die Kerle sind halt einfach zu stark, gegen die haben wir keine Chance“, gaben die Zwillingsschwestern Melissa und Laetitia Matt von der Jungmusiker-Mannschaft offen zu, aber deswegen hatten sie an dem Funsport keineswegs weniger Spaß, denn ihnen ging es auch darum, Bubble Soccer einfach einmal ausprobiert zu haben. Und nach dem offiziellen Turnier mischte Organisatorin und Turnierleiterin Lena Siefermann die Mannschaften neu und verteilte die A-Jugendspieler so, dass ausgeglichene Mannschaften zusammenkamen. Da ging es dann noch mal mit sportlichem Engagement erneut auf Torejagd und Bürgermeister Stefan Hattenbach war mit dabei. Beim Bodychecken wurde auch er nicht geschont, sondern rollte hin und wieder in seiner „Bubble“ über den Boden der Achertalhalle.

Quelle: Berthold Gallinat

Viel Spaß hatten Jugendliche beim ersten Bubble Soccer-Turnier der Gemeinde Kappelrodeck am Sonntag in der Achertalhalle
Viel Spaß hatten Jugendliche beim ersten Bubble Soccer-Turnier der Gemeinde Kappelrodeck am Sonntag in der Achertalhalle
Drei Mannschaften nahmen am ersten Kappelrodecker Bubble-Soccer-Tunier in der Achertalhalle teil. Lena Siefermann (links) hatte es ausgeschrieben und organisierte es
Drei Mannschaften nahmen am ersten Kappelrodecker Bubble-Soccer-Tunier in der Achertalhalle teil. Lena Siefermann (links) hatte es ausgeschrieben und organisierte es