Gemeinde Kappelrodeck

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus dem Rathaus

Hauptversammlung des Männergesangvereins "Liederkranz" Kappelrodeck 1876 e.V.

Rückblick und Ausblick standen bei der Hauptversammlung des Männergesangvereins „Liederkranz“ Kappelrodeck am vergangenen Freitag im Probelokal im Mittelpunkt. Vereinschronist Daniel Gutenkunst listete in seinem Bericht alle Veranstaltungen, Auftritte und sonstigen Vereinsaktivitäten lückenlos und ausführlich auf und ließ so das vergangene Jahr nochmals Revue passieren. Neben vielen gesanglichen Höhepunkten mit Konzerten, auch zusammen mit anderen Chören berichtete er und stellte die Mitwirkung beim Liederabend in Erlach als gesanglichen Höhepunkt heraus. Aber auch der kameradschaftliche Teil innerhalb des Chores kam nicht zu kurz, so wurden zwei Goldene Hochzeiten von Sängerkameraden gesanglich umrahmt. Bei verschiedenen Festen in der Gemeinde war der Chor auch gefordert und brachte sich in die Dorfgemeinschaft ein. Insgesamt wurden, so die Schlussbilanz, 49 Proben abgehalten und elf öffentliche Auftritte bestritten.
 
Chorleiter Klaus Huber erinnerte in seinem Jahresrückblick an den Auftritt bei der Ehrungsveranstaltung des Mittelbadischen Sängerkreises, aber auch bei den anderen Auftritten beim Pfarrfest und der Winzerkirwe haben die Gesangsvorträge des Chores immer eine gute Resonanz gefunden. Es sei immer wieder toll zu spüren, wie das Publikum bei den Auftritten mitgeht. Das am 10. November 2018 geplante Jahreskonzert musste leider ausfallen, es wird aber, so der Chorleiter im Mai dieses Jahres nachgeholt. Neben einem Kurkonzert wird der Männergesangverein zu einem Kirchenkonzert in der Pfarrkirche in Kappelrodeck und im November zu einem Jahreskonzert in der Achertalhalle einladen. Klaus Huber zeigte sich mit dem Chor, der sich in guter Verfassung befinde zufrieden, mahnte aber auch einen besseren Probenbesuch an. Er bedankte sich bei den Chormitgliedern für die geleistete Arbeit und hofft weiterhin auf ein gemeinsames und erfolgreiches „Singen“.
 
Der Vereinsvorsitzende Frank Zarska stellte in seinen Bericht fest, dass er nun seit 30 Jahren dem Verein angehöre und es ihm von der ersten Stunde an außerordentlich gut im Kreis der Sänger gefallen hat. Die Sänger zeichnen sich durch eine enorme Solidarität, einen positiven Sinn für das Miteinander und einem uneingeschränkten Verständnis für die gemeinsamen Ziele aus. Das alles funktioniert in der Regel reibungslos und harmonisch bei Männern in einem Lebensalter zwischen aktuell 22 und 85 Jahren. Natürlich wird auch mal diskutiert, aber immer auf einem sachlichen und zielorientierten Fundament. Jeder hört auf jeden, es werden die Argumente des Anderen zugelassen und auch ausgetauscht. Alles zum Wohle und für die Zukunft des Vereines. Eine weitere Eigenschaft ist die große Flexibilität, die immer wieder mal gefordert ist. Auch scheuen sich die Mitglieder nicht, auch mal was Neues auszuprobieren oder neue Wege zu gehen.
 
Bei der nächsten Hauptversammlung im Jahr 2020 finden wieder turnusgemäß Vorstandswahlen statt. In diesem Zusammenhang hat Frank Zarska seine Sängerkollegen schon darauf hingewiesen, dass er für eine weitere Amtszeit als Vorstand ab 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Diese Entscheidung habe absolut nicht mit dem Verein zu tun. Seine Gründe hierfür liegen im beruflichen und persönlichen Bereich. Er versicherte, dass er dem Verein immer mit Rat und Tat zur Verfügung stehe und wird seinen Nachfolger einarbeiten und unterstützen, so gut es nur geht. Der Verein zählt aktuell 38 aktive Sänger im Alter zwischen 22 und 85 Jahren. Der rechnerische Altersdurchschnitt beträgt 57 Jahre. Darüber hinaus zählt der Verein 133 passive Mitglieder. In diesem Jahr, so kündigte der Vereinsvorsitzende an, wird noch eine große Ehrung für den Sängerkameraden Arnold Schönle anstehen, der seit 65 Jahren aktiver Sänger im Verein ist.
 
In seinem Grußwort stellte Bürgermeister Stefan Hattenbach fest, dass alle Chöre im Lande derzeit mit schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen haben. Im Verein herrsche eine tolle Kameradschaft und der musikalische Anspruch, der seinesgleichen sucht, sei hoch. Der Männergesangverein sei eine feste Größe in der Gemeinde und im Gemeindeleben. Der Verein unterstützt sowohl die „Kulinarische Weinwanderung“ wie auch die Partnerschaft mit Rosheim, die nun seit 25 Jahren besteht und dem europäischen Gedanken Rechnung trägt. Der Bürgermeister dankte allen Sängern für ihr Engagement und konnte zum Schluss die einstimmig Entlastung der gesamten Vorstandschaft herbeiführen.
 
Abschließend erfolgten noch die Ehrungen für fleißigen Probenbesuch. In der Vorschau des Vorsitzenden wurde deutlich, dass der Terminkalender 2019 schon wieder reichlich gefüllt ist. Wie es beim Männergesangverein üblich ist, wurde die Hauptversammlung mit einem Lied eröffnet und auch mit einem Lied beschlossen.

Quelle: Hilmar Walter