Gemeinde Kappelrodeck

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus dem Rathaus

Viel Turbulenz und Verwirrung um die Familie Hannemann

Das elsässische „Bratschtalle Theater“ Rosenwiler war am Samstagabend im Rahmen der Partnerschaft der Gemeinde Kappelrodeck mit Rosheim im Gemeindezentrum zu Gast und spielte das Mundartstück „D’Fameli Hannemann“. Albert Schneider begrüßte das Ensemble im Namen des Deutsch-Französischen Partnerschaftskomitees herzlich und dann hieß es Vorhang auf für eine köstlich amüsante und ausgesprochen turbulente Komödie. Im Mittelpunkt stand der Advokat Dr. Hans Hannemann (Christian Modry), der seiner reichen „Dante Anna“ in Kalkutta (Jacqueline Wisser) aus Geldnöten vorgaukelt, gut verheiratet in besten Familienverhältnissen zu leben. Diese honoriert das brave Bürgerdasein mit Frau und Nachwuchs mit erklecklichen Geldbeträgen. So weit, so gut. Die Turbulenzen beginnen, als „Dante Anna“ mit ihrer Adoptivtochter Mathilde (Agnès Moser) zum Geburtstag des Ehehassers Hannemann im Haus des Advokaten auftaucht. Damit ist der Familien-GAU perfekt, denn Hannemann muss nun eine Familie präsentieren, die es nicht gibt. Mehr zufällig als geplant fällt Spezi Emile (Bernard Arnold), der gerade sein Freundin Mimi (Catherine Blum) geschasst hat, à la „Charleys Tante“ die Rolle der Ehefrau zu und Hannemanns Klient Bollerkopf (Raymond Velden) mimt den Schwiegervater, einen alten Kapitän. Diener Fernand (Bernard Fliegans), der heimlich mit seiner „Lenel“ (Astrid Klein) zusammen ist und Nachwuchs bekommen hat, spielt auch mit und so zieht der Fluch des Schwindels eine Flunkerei nach der anderen nach sich. Da Hannemanns Klient Bollerkopf ein Langfinger ist, den Hannemann herausgehauen hat, der es aber nicht lassen kann und zudem ein suspektes Töchterchen hat, taucht von Zeit zu Zeit noch ein Gendarm (Céline Barbinot) im Hause Hannemann auf und alles spitzt sich für Hannemann auf die Frage zu: „Wann i nur emol wisse däd, wie ich us derre gonze G’schichd wieder erüs komm.“

Immer wieder kam es zu herzhaften Wortspielen und Doppeldeutigkeiten in den Gesprächen der Schauspielerinnen und Schauspieler, wenn beispielsweise ein Satz fiel wie: „Nai – die Famile isch net umzbringe“. Christian Modry sowie Bernard Arnold glänzten in ihren Paraderollen und das elsässische Idiom trug in seiner herrlichen, muttersprachlichen Kraft das Seine dazu bei, dass immer wieder lauthals gelacht wurde. Auch das Ensemble spielte prächtig und so entfaltete sich die Komödie von Ausrede zu Ausrede und von Witz zu Witz. Als am Ende noch die etwas schusselige Ärztin (Anne-Marie Meyer) auftauchte, die sich selbst anstatt Hannemann den Puls maß und durch die Schranktür statt durch die Haustüre wieder hinaus wollte, war die Turbulenz perfekt. Am Ende löste sich aber dann doch alles wieder auf, die Pärchen, die sich wollten, fanden sich und Langfinger Bollerkopf gelangte noch auf den rechten Weg. Großer, herzlicher Beifall war der Lohn für das engagierte und authentische Theaterspiel.

Quelle: Berthold Gallinat

Da die Tante aus Kalkutta im Hause Hannemann eintrifft, bleibt Advokat Hannemann (Christian Modry) und seinem Spezi Emile (Bernard Arnold)Christzian Modry) nichts anderes übrig, als der Tante das glückliche Ehepaar vorzuspielen
Da die Tante aus Kalkutta im Hause Hannemann eintrifft, bleibt Advokat Hannemann (Christian Modry) und seinem Spezi Emile (Bernard Arnold)Christzian Modry) nichts anderes übrig, als der Tante das glückliche Ehepaar vorzuspielen
Stelldichein für Tante Anna aus Kalkutta im Haus Hannemann: Advokat Hannemann (Christian Modry), Spezi Emile (Bernard Arnold), der vermeintliche Schwiegervater (Raymond Velden) Diener Fernand (Bernard Fliegers) und Tanta Anna (Jacqueline Wisser)
Stelldichein für Tante Anna aus Kalkutta im Haus Hannemann: Advokat Hannemann (Christian Modry), Spezi Emile (Bernard Arnold), der vermeintliche Schwiegervater (Raymond Velden) Diener Fernand (Bernard Fliegers) und Tanta Anna (Jacqueline Wisser)
Während sich Spezi Emile (Bernard Arnold) in seiner Frauenrolle mehr und mehr gefällt, macht Advokat Hannemann (Christian Modry) gezwungenermaßen mit und Tante Anna aus Kalkutta (Jacqueline Wisser) hütet den vermeintlichen Nachwuchs
Während sich Spezi Emile (Bernard Arnold) in seiner Frauenrolle mehr und mehr gefällt, macht Advokat Hannemann (Christian Modry) gezwungenermaßen mit und Tante Anna aus Kalkutta (Jacqueline Wisser) hütet den vermeintlichen Nachwuchs
Während sich Spezi Emile (Bernard Arnold) in seiner Frauenrolle mehr und mehr gefällt, steigt bei Advokat Hannemann (Christian Modry), der den Ehemann spielen muss, der Blutdruck
Während sich Spezi Emile (Bernard Arnold) in seiner Frauenrolle mehr und mehr gefällt, steigt bei Advokat Hannemann (Christian Modry), der den Ehemann spielen muss, der Blutdruck
Am Ende löst sich dann doch im gorßen Verwirrspiel um die Familie Hannemann, alles in Wohlgefallen auf. Von links: Der vermeintliche Schwiegervater (Raymond Velden), Tante Anna aus Kalkutta (Jacqueline Wisser), Diener Fernand (Bernard Fliegers), Lenel (Astrid Klein), Mimi Pollinger, Emiles Freundin (Catherine Blum), Hannemanns Spezi Emile (Bernard Arnold), Tante Annas Adoptivtochter Mathilde (Agnès Moser) und Advokat Hannemann (Christian Modry)
Am Ende löst sich dann doch im gorßen Verwirrspiel um die Familie Hannemann, alles in Wohlgefallen auf. Von links: Der vermeintliche Schwiegervater (Raymond Velden), Tante Anna aus Kalkutta (Jacqueline Wisser), Diener Fernand (Bernard Fliegers), Lenel (Astrid Klein), Mimi Pollinger, Emiles Freundin (Catherine Blum), Hannemanns Spezi Emile (Bernard Arnold), Tante Annas Adoptivtochter Mathilde (Agnès Moser) und Advokat Hannemann (Christian Modry)