Gemeinde Kappelrodeck

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus dem Rathaus

Gemeinde-Inspektion in Waldulm vor der finalen Antragsrunde als ELR-Schwerpunktgemeinde

"Wir machen die Million noch voll."- Die stellvertretende Ortsvorsteherin Gisela Dinger ist optimistisch, und sie hat allen Grund dazu. Ihr Dorf Waldulm wurde 2015 als eine von nur 17 Gemeinden in Baden-Württemberg als Schwerpunktgemeinde in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aufgenommen.
Nach hartem Ringen und mit einer überzeugenden Entwicklungskonzeption hatte die Gemeindeverwaltung dem Ortsteil den Platz im exklusiven Kreis verschafft: Für fünf Jahre profitiert Waldulm damit von einer vorrangigen Behandlung der privaten und kommunalen Förderanträge als auch einem um zehn Prozent erhöhten Fördersatz für gemeinwohlorientierte Projekte. Seitdem wurden rund 750.000 Euro Fördermittel für private und öffentliche Maßnahmen in Waldulm bewilligt, sollten 2019 entsprechende Förderprojekte beantragt und bewilligt werden, könnte eine Million Euro Gesamt-Fördersumme nach Waldulm fließen.
"Wir sind 2019 im letzten Jahr einer möglichen Antragstellung, bevor unser erkämpfter Status als ELR-Schwerpunktgemeinde verfällt. Es gilt also: Jetzt oder nie. Wer von der verbesserten Fördersituation in Waldulm profitieren will, hat in der aktuellen Finalrunde letztmals die Chance dazu.", so Bürgermeister Stefan Hattenbach.

Dass und wie diese geförderten Entwicklungschancen genutzt wurden, davon überzeugten sich am Mittwoch die ELR-Verantwortlichen des Regierungspräsidiums Freiburg, Markus Weißer und Joachim Müller-Bremberger mit Bürgermeister Stefan Hattenbach vor Ort. Im Rahmen der Inspektion der ELR-Schwerpunktgemeinden im Land nahmen sie unter die Lupe, wie die Fördermittel verwendet wurden - und welche Pläne Private, Gewerbliche und Gemeinde noch haben. Begeistert von der gelungenen Gestaltung des neuen Waldulmer Dorfplatzes und der Gesamtkonzeption für Sportzentrum, Pfarrberghalle und Kurgarten besichtigten sie auch eines der nächsten ELR-Projekte, nämlich die Pfarrberghalle mit Küche, Clubhaus und sanitären Anlagen. Und das nicht ohne Grund, denn die ELR-Förderung ist bemerkenswert: Von den aktuell nur fünf im gesamten Ortenaukreis geförderten kommunalen Projekten liegen gleich drei in Waldulm. Bedeutendstes Projekt ist dabei die Modernisierung der Pfarrberghalle für die eine Förderzusage von 265.000 Euro vorliegt, die Neugestaltung des Vorplatzes vor der Pfarrberghalle wird mit zusätzlichen 24.100 Euro gefördert. "Finanzieller Rückenwind, der uns bei der Modernisierung unserer bestehenden Infrastruktur mehr als nur gelegen kommt.", so Bürgermeister Stefan Hattenbach.

In der aktuellen Tranche sind es ELR-Fördergelder für 51 Projekte im Ortenaukreis mit seinen 51 Städten und Gemeinden und über 425.000 Einwohnern. In Summe sind es kreisweit rund 3 Millionen Euro, davon 541.130 Euro für Kappelrodeck und Waldulm, berichtet die zuständige Sachbearbeiterin bei der Gemeinde Kappelrodeck, Sonja Schimonowitsch.

Vor-Ort-Termin in der Pfarrberghalle Waldulm: Sachbearbeiterin Sonja Schimonowitsch von der Gemeindeverwaltung Kappelrodeck, die ELR-Verantwortlichen des Regierungspräsidiums Freiburg, Markus Weißer und Joachim Müller-Bremberger, Bürgermeister Stefan Hattenbach und die stellvertretende Waldulmer Ortsvorsteherin Gisela Dinger
Vor-Ort-Termin in der Pfarrberghalle Waldulm: Sachbearbeiterin Sonja Schimonowitsch von der Gemeindeverwaltung Kappelrodeck, die ELR-Verantwortlichen des Regierungspräsidiums Freiburg, Markus Weißer und Joachim Müller-Bremberger, Bürgermeister Stefan Hattenbach und die stellvertretende Waldulmer Ortsvorsteherin Gisela Dinger